London will Lieferketten frei von Zwangsarbeit in Xinjiang halten

,
Artikel Handelsblatt zu Zwangsarbeit in Xinjiang

Handelsblatt, 12.1.2021 – Angesichts der dramatischen Menschenrechtslage in der chinesischen Region Xinjiang hat der britische Außenminister Dominic Raab Strafen für Unternehmen angekündigt, in deren Lieferketten Zwangsarbeit vorkommt. Raab kündigte am Dienstag im Londoner Unterhaus „heftige Strafen“ für Konzerne mit einem Jahresumsatz von mehr als 36 Millionen Pfund (umgerechnet mehr als 40 Millionen Euro) an, wenn diese nicht ausreichend offenlegen können, dass sie ihre Lieferketten frei von Produkten halten, die unter dem Einsatz von Sklaverei und Zwangsarbeit hergestellt werden.

Xinjiang: OECD tritt nur teilweise auf Beschwerde der GfbV ein

Die UBS weigert sich weiterhin, ihre Geschäftsbeziehungen zu Hikvision zu...

Schweizer Firmen machen Geschäfte in Xinjiang

Die Schweizer Firmen Rieter, Uster Technologies und Saurer machen Geschäfte,...

Leave your comment