London will Lieferketten frei von Zwangsarbeit in Xinjiang halten

,
Artikel Handelsblatt zu Zwangsarbeit in Xinjiang

Handelsblatt, 12.1.2021 – Angesichts der dramatischen Menschenrechtslage in der chinesischen Region Xinjiang hat der britische Außenminister Dominic Raab Strafen für Unternehmen angekündigt, in deren Lieferketten Zwangsarbeit vorkommt. Raab kündigte am Dienstag im Londoner Unterhaus „heftige Strafen“ für Konzerne mit einem Jahresumsatz von mehr als 36 Millionen Pfund (umgerechnet mehr als 40 Millionen Euro) an, wenn diese nicht ausreichend offenlegen können, dass sie ihre Lieferketten frei von Produkten halten, die unter dem Einsatz von Sklaverei und Zwangsarbeit hergestellt werden.

Demonstration gegen uigurische Zwangslager am 13. Mai in Genf

Noch immer sind Uigur:innen in der chinesischen Provinz Ostturkestan (Xinjiang)...

YES WE CAN! Neuverhandlung des Freihandelsabkommens mit China nimmt erste Hürde

Ein grosser Erfolg für Campax! Gemeinsam mit unseren Partnern haben...

Hinterlasse einen Kommentar