Kurdin Arezu Eliassi (22) wehrt sich gegen ihre Abschiebung in den Iran

Das Asylgesuch der jungen Kurdin Arezu Eliassi ist abgeschmettert worden. Die Behörden glauben der Iranerin nicht, dass sie verfolgt wird.

Blick Online, 26.6.2020

Für Experten ist der Fall Eliassi klar: Mittlerweile ist die junge Frau derart bekannt, dass ihr schon allein deswegen im Iran Gefahr droht. Gegen ihre Ausschaffung sind online über 17’000 Unterschriften gesammelt worden. Der Druck auf den Bund ist riesig.

Schon einmal hatten SEM und Bundesverwaltungsgericht sämtliche Warnungen in den Wind geschlagen: Zwei Tamilen wurden nach ihrer Rückschaffung in Sri Lanka inhaftiert – sicher einer davon ist gefoltert worden, wahrscheinlich aber beide.

Die Iranerin Eliassi hat noch nicht aufgegeben. Sie kämpf bis zum Schluss. Die Tochter eines früheren Mitarbeiters der Mülllabfuhr ist fleissig. Sie spricht gut Deutsch. Und sie gibt Mathe-Nachhilfe. Das Tattoo am Arm zeigt es: «E = mc²» – Naturwissenschaften sind ihre Welt. Sie möchte unbedingt ihren Traum verwirklichen und in der Schweiz studieren. «Maschinentechnik oder Aviatik», sagt sie. Die Wahl steht noch aus. Doch erst entscheiden andere über ihre Zukunft.

Unterstütze Arezu und setz Dich auf ACT mit Deinem Namen gegen ihre Ausschaffung in den Iran ein:

-> act.campax.org/p/arezu ✍️

Petitionsübergabe: "Jetzt Flüchtende aufnehmen!"

Rassismus geschieht nicht irgendwo, sondern ist im Alltag greifbar. Wir...

Petitionsplattformen als Corona-Ventil

Die Corona-Krise befeuert politische Kampagnen und Crowdfunding-Projekte. Zurzeit werden alle...

Leave your comment