Klima-Seiltanz beim Martinsloch

, ,

Das Martinsloch ist ein riesiges Felsloch oberhalb von Flims im Kanton Graubünden. Am gestrigen Pausentag der Tour de Climat stiegen fünf Campaxler:innen zu diesem ikonischen Ort hoch und hängten ein riesiges Banner auf mit dem Slogan „Decarbonize the National Bank, Graubünden!“

Gestern Morgen, 07:30 Uhr. Ich steige die letzten Schritte zum Martinsloch hinauf, ein riesiges Felsloch in der Tektonikarena Sardona oberhalb von Flims. Als ich oben stehe und mich umschaue, muss ich fast Jauchzen vor Freude. Dieser Ort ist wirklich magisch! An diesem Morgen ist es neblig, doch die Sonne drückt langsam durch. Umso schöner ist der Blick auf den Segnesboden unterhalb von uns, wo sich der Fluss mäandrisch durch das Moor zieht.

Schon alles vorbereitet

Rasch packen wir unsere schweren Rucksäcke aus, die wir den fast weglosen, steilen Anstieg hinaufgeschleppt haben. Glücklicherweise hatten meine Kollegen am Freitag schon alles vorbereitet. Sie waren die Felswand hinaufgeklettert, hatten eine „Slackline“ zwischen den zwei Seiten montiert (ein Band zum Balancieren) und das Banner daran wie ein Vorhang befestigt.

Kampf gegen den Wind

Als wir das Banner aufziehen wollen, überrascht uns aber der Wind. Das 16×3.5m grosse Banner bläht sich wie ein Segel auf und machte es beinahe unmöglich, es senkrecht gegen unten zu spannen. Schon reissen die ersten Ösen durch den starken Zug. Wir improvisieren bei der Befestigung und warten geduldig ab, bis der Wind etwas nachlässt und wir das Banner mit aller Kraft nach unten ziehen können. Nun war der Slogan endlich gut sichtbar: «Decarbonize the National Bank, Graubünden!»

Unsere Message an den Bündner Finanzdirektor Christian Rathgeb

Hintergrund ist unsere Kampagne ‚Tour de Climat‘. Die Schweizer Nationalbank investiert Milliarden in Öl, Gas und Kohle. Hauptaktionäre sind die Kantone. Sie müssen Verantwortung übernehmen. Wir fahren darum mit dem Velo von Kanton zu Kanton, durch die ganze Schweiz, um unsere Forderung persönlich zu übergeben. Seit vier Wochen sind wir nun schon ‚on the Road‘. Gestern hatten wir einen Pausentag in Chur. Den haben wir dazu genutzt, mit der spektakulären Aktion beim Martinsloch unserer Forderung an den Kanton Graubünden noch mehr Gewicht zu verleihen.

Wir trampeln weiter

Heute sind wir weiter nach Glarus gefahren, morgen geht’s über den Pragelspass in den Kanton Schwyz. Willst Du uns unterstützen? Dann fahr mit uns mit oder spende einen Batzen in die Kampagnen-Kasse.

***

PS an alle Glarner:innen: Wir hoffen, ihr seid uns nicht böse, dass wir uns an Graubünden gerichtet haben ;-). Das Martinsloch ist ja genau auf der Grenze und unser Pausentag war in Graubünden.

Antwortschreiben der kantone auf die Tour de Climat-Petitionen

Antwort der Kantone auf Tour de Climat-Petitionen

Willst Du wissen, was Dein Kanton auf die Tour de...

Tour de Climat 2021: Fotosession vor dem Schloss Chillon am Genfersee

Tour d'horizon der «Tour de Climat»

Lies unseren Multimedia-Bericht zur Tour de Climat und schwelge in...

4 replies added

  1. Dagmar September 12, 2021 Antworten

    Der Wind oder das Wasser wird diese Fahnen aber ja auch in Müll verwandeln.. ?

    • Nora Scheel September 15, 2021 Antworten

      Hallo Dagmar. Wir haben das Banner natürlich wieder mit runter genommen, wir wollen ja keinen Abfall in den Bergen generieren :). Herzliche Grüsse, Nora von Campax

  2. marfried September 13, 2021 Antworten

    danke für eure aktionen. aber ich finde es schon etwas peinlich, wenn ihr euch ausgerechnet vom martinsloch aus an den kanton graubünden wendet. das martinsloch ist bekanntlich eines der wichtigsten wahrzeichen vom kanton glarus! ich hoffe dass die botschaft trotzdem ankommt und nicht wie bei mir stattdessen der gedanke aufkommt: haben die in der schule nicht aufgepassst (und dies obwohl ich nicht glarnerin bin).

    • Nora Scheel September 15, 2021 Antworten

      Hallo Marfried. Danke für dein Feedback. Das Martinsloch befindet sich genau auf der Kantonsgrenze von Glarus und Graubünden. Die Tour de Climat war am Samstag in Graubünden, darum haben wir uns an Graubünden gerichtet. Wie du dem „PS“ entnehmen kannst, sind wir uns aber bewusst, dass die Glarner:innen ggf. nicht so Freude daran haben – aber zwei Wappen gleichzeitig konnten wir leider nicht aufhängen. Liebe Grüsse, Nora von Campax

Leave your comment