Klima-Aktivist:innen fordern die Helvetia-Versicherung zum Kohleausstieg auf

St. Gallen, 9.6.2022 – Ein heute publizierter Bericht* zeigt, dass die Helvetia zu den Schlusslichtern gehört, die weiterhin Kohleprojekte versichern. Aktivist:innen der Kampagnenorganisation Campax haben die Schweizer Versicherung heute mit einer Aktion zum sofortigen Kohleausstieg aufgefordert.

Beim Hauptgebäude der Helvetia Versicherung, heute Mittag in St. Gallen. Vier Aktivist:innen in weissen Anzügen tragen ein Banner zum grossen Logo vor dem Hauptgebäude und zünden mehrere Rauchpetarden. Auf dem grossen Banner ist der Slogan «Helvetia, stopp die Versicherung von Kohle!» zu lesen. Die Szene wird gespannt beobachtet von Helvetia-Mitarbeitenden aus ihren Büros.

Nora Scheel, Kampagnenleiterin von Campax, sagt dazu: «Die Helvetia gehört zu den Schlusslichtern der Versicherungsbranche, die immer noch neue Kohleprojekte versichern. Inzwischen haben mindestens 39 internationale Versicherungsgesellschaften den Kohleausstieg beschlossen. Indem Helvetia weiterhin neue Kohlekapazitäten versichert, untergräbt sie die Klimaschutzmassnahmen verantwortungsbewussterer Versicherer und gibt den Planeten langfristig der Klimazerstörung preis. Die Helvetia muss sofort damit aufhören, neue Kohlekraftwerke, den Kohlebergbau und damit verbundene Infrastrukturprojekte zu versichern, und darf die laufenden Geschäfte von Unternehmen, die noch neue Kohleprojekte entwickeln, nicht mehr versichern.»

Medienkontakt:
Nora Scheel, Campax, +41 79 614 32 74, [email protected]

Bilder der Aktion: https://flic.kr/s/aHBqjzTkSC

Video-Ausschnitte der Aktion: vimeo.com/user/65141779/folder/11020205

Download des Berichts: www.campax.org/helvetia

***

Hintergrundinformationen zum Bericht

Der heute vom internationalen Netzwerk Insure Our Future und der südkoreanischen Organisation Solutions for Our Climate veröffentlichte Bericht analysiert Dokumente, die vom Büro des südkoreanischen Nationalversammlungsmitglieds Soyoung Lee zur Verfügung gestellt wurden. Sie enthalten Einzelheiten zu Versicherungsverträgen für fünf Kohlekraftwerksprojekte des koreanischen Energieunternehmens KEPCO. Regierungen, Versicherer und Versicherungsmakler geben normalerweise keine Informationen darüber preis, welche Unternehmen welche Projekte versichern, so dass der Bericht einen einzigartigen Einblick in in den Kohlemarkt bietet.

Grosse Namen steigen aus, aber andere rücken nach

Die gute Nachricht: Der Bericht demonstriert, dass Versorgungsunternehmen zunehmend Schwierigkeiten haben, eine Versicherung für den Bau neuer Kohlekraftwerke ausserhalb Chinas zu finden. Die schlechte: Kleinere, unerfahrene sowie besonders rücksichtslose Versicherungen springen in die Lücke. Peter Bosshard, globaler Koordinator von Insure Our Future und Autor des Berichts, sagt: «Grosse internationale Versicherer haben sich aus Kohleprojekten zurückgezogen und wurden durch eine willkürliche Koalition der Willigen ersetzt, die aus einigen wenigen globalen Klimaverweigerern, kleinen Spezialversicherern und verschiedenen Unternehmen aus dem globalen Süden besteht.»

Schweizer Versicherungen involviert

Schweizer Versicherer haben den Bau von drei neuen KEPCO-Kohlekraftwerken mit insgesamt 1.173 Milliarden USD gedeckt. Zurich und Swiss Re haben allerdings nur das erste, Nghi Son 2, im März 2018 unterstützt. Danach haben beide Versicherungen Kohleausstiegs-Politiken beschlossen. Nicht so Helvetia: Die Versicherung stellte jeweils 2 % der Deckung für KEPCOs Kohlekraftwerk Jawa 9 &10 in Indonesien (Dezember 2019) und Vung Ang 2 in Vietnam (Oktober 2021) zur Verfügung, insgesamt 201 Mio. $ (siehe Bericht S. 14 & 15).

Seit dem Start der Kampagne Insure Our Future im Jahr 2017 haben mindestens 39 Versicherer ihre Deckung für neue Kohleprojekte beendet oder eingeschränkt. Indem Versicherungen wie Helvetia weiterhin neue Kohlekapazitäten versichern, untergraben sie die Klimaschutzmassnahmen verantwortungsbewussterer Versicherer und binden den Planeten langfristig an die Klimazerstörung.

Kohle: Klimakiller Nr. 1

Kohle ist die grösste Einzelquelle für Kohlenstoffemissionen. Um das 1,5°C-Klimaziel des Pariser Abkommens zu erreichen, muss der Kohleverbrauch um 9,5 % pro Jahr sinken. Laut der Internationalen Energieagentur sind keine Investitionen in die Produktion neuer fossiler Brennstoffe mit diesem Ziel vereinbar. Dennoch warnt sie, dass die Kohlenachfrage im Jahr 2022 ein Allzeithoch erreichen und bis 2024 auf diesem Niveau bleiben könnte.

Asien steht im Zentrum der globalen Kohleverstromung und -entwicklung. 91 % aller weltweit geplanten oder im Bau befindlichen Kraftwerke (414 GW von 457 GW) und 73 % der in Betrieb befindlichen Kohlekraftwerke (1.518 GW von 2075 GW) entfallen auf Asien. KEPCO ist ein wichtiger Akteur, der Kohlekraftwerksprojekte in mehreren asiatischen Ländern entwickelt und betreibt und Versicherungen auf dem Weltmarkt abschliesst.

Der Bericht fordert die Versicherungen dazu auf, ihre Geschäftstätigkeit in Einklang mit den Zielen des Pariser Abkommens zu bringen. Dazu müssen sie

  • sofort aufhören, neue Kohlekraftwerke, Kohlebergwerke und die dazugehörige Infrastruktur zu versichern;
  • aufhören, den Betrieb von Unternehmen zu versichern, die neue Kohlekraftwerke entwickeln;
  • die Versicherung des Betriebs von Kohleunternehmen einstellen, die bis Ende 2022 keine Ausstiegspläne im Einklang mit glaubwürdigen 1,5°C-Pfaden angenommen haben.

Über Insure Our Future
Insure Our Future ist eine globale Kampagne von Nichtregierungsorganisationen und sozialen Bewegungen, die die Versicherungsbranche für ihre Rolle in der Klimakrise zur Verantwortung ziehen. Wir fordern die Versicherungsunternehmen auf, die Versicherung neuer fossiler Brennstoffe sofort einzustellen und die Unterstützung für bestehende Kohle-, Öl- und Gasprojekte auslaufen zu lassen. Erfahren Sie mehr unter global.insure-our-future.com.

Über Solutions for Our Climate
Solutions for Our Climate (SFOC) ist eine gemeinnützige Organisation und Mitglied von Insure Our Future. Ihr Ziel ist es, die sozialen und ökologischen Auswirkungen des Klimawandels zu bekämpfen. SFOC erforscht Lösungen für die Reduzierung von Treibhausgasemissionen sowie den Ausbau erneuerbarer Energien und koordiniert Kampagnen mit nationalen und internationalen Organisationen zur Bewältigung der Klimakrise.

Über Campax
Campax ist die grösste Schweizer Bürger:innenbewegung. Campax führt Kampagnen zu den wichtigen Fragen unserer Zeit und unterstützt Menschen aus der Campax-Community dabei, selber erfolgreiche Kampagnen zu führen.

Gletscherinitiative

Campax ist Mitglied der Gletscherinitiative

Campax ist offizielles Mitglied der Gletscher-Initiative, denn wir finden Klimaschutz...

Helvetia: 2'500 Postkarten an die Führungsebene, Plakate rund um den Hauptsitz

Die Helvetia Versicherung bewegt sich, aber viel zu langsam. In...

Hinterlasse einen Kommentar