Kampf um Lohngerechtigkeit bei Divoora schlägt hohe Wellen: Das Medienecho

,
Divoora Schlagzeilen

Das auf die Zustellung von Lebensmitteln spezialisierte Tessiner Unternehmen Divoora hat in einer knappen Verlautbarung seinen Fahrern Minutenlöhne verordnet und die allgemeinen Anstellungsbedingungen drastisch verschlechtert. Die Gewerkschaften UNIA und OCST haben sich zusammengetan, um via Act by Campax Unterschriften zu sammeln. Schon mehr als 2200 Personen haben sich hinter die Protestierenden gestellt. Der Kampf um Lohngerechtigkeit beschäftigt auch die Tessiner Medien.

Der Corriere Del Ticino titelt: «Petition zur Unterstützung der Divoora-Arbeiter gestartet» und zitiert den gewerkschaftlichen Aufruf an die Bevölkerung mit deren Einschätzung «Unwürdige und unmoralische Situation».
La Regione gibt sich in der Schlagzeile sachlich: «Divoora-Beschäftigte fordern faire Bedingungen». Im weiteren Verlauf des Berichts wird der Stachel ausgefahren: «Der Sektor der Hauszustellung entwickelt sich sicherlich nicht zu einer wirtschaftlichen Chance, sondern zu einer Katastrophe in Bezug auf die Arbeitsbedingungen, zu einer Art moderner Sklaverei mit einem noch nie dagewesenen Mass an Ausbeutung und Unsicherheit … »

Auch Ticino Libero prangert Divoora an: «Und das Unternehmen schweigt». Im Lauftext freut man sich aber über die grosse Unterstützung aus der Bevölkerung: «Menschen, die für ein paar Cents pro Lieferung bezahlt werden, haben sich Gehör verschafft.»

Bei LiberaTV empört man sich: «die Arroganz, mit der das Unternehmen es für normal hält, sogar die Kosten, die sie für die Auslieferungen tragen müssten, auf die Mitarbeiter abzuwälzen: das Auto, das Benzin und das Mobiltelefon

(Alle Links zu den Medienportalen werden in einem neuen Tab oder Fenster geöffnet. Es kann aber durchaus sein, dass in der Zwischenzeit einige Seiten nicht mehr erreichbar sind. Zudem sind gewisse Beiträge nur hinter einer Paywall, also mit einem abgeschlossenen Abonnement, verfügbar.)

Corriere del Ticino: Lanciata una petizione a sostegno dei lavoratori Divoora
LaRegione: I lavoratori di Divoora rivendicano condizioni eque
LiberaTV: UNIA e OCST: „I driver di Divoora chiedono solo un giusto salario e condizioni giuste“. Raccolte 1’400 firme in 48 ore
Ticino Libero: Quasi 1’500 firme in 24 ore per i lavoratori di Divoora. I sindacati: „E dall’azienda tutto tace“
tio/20Minuti: Divoora, salta la consegna delle firme
Corriere del Ticino: Divoora si difende e passa al contrattacco
RSI: Divoora: „Petizione tendenziosa“
La Regione: Divoora, Unia e Ocst rilanciano: ‘I contratti sono illegali’
tio/20Minuti: Divoora contro UNIA e OCST: «Toni inaccettabili e denigratori»
La Regione: La petizione di Divoora sfiora le 2’200 firme in pochi giorni
tio/20Minuti: Quasi 2’200 firme a sostegno dei driver di Divoora

 

 

 

 

 

Finger weg von Gentech-Food! Campax auf allen Kanälen.

Bad News: Migros und Coop ziehen Produktion und Verkauf von...

Erfolg: Postfinance schmeisst Rechtsextremen raus. Das Medienecho

[vc_row][vc_column][vc_column_text] Kein Finanzinstitut wollte mit dem rechtsextremen  Führer der «Identitären...

Hinterlasse einen Kommentar