Good News: Policy-Update von Swiss Re

, ,

Der Schweizer Rückversicherer Swiss Re hat heute eine neue Klima-Policy veröffentlicht. Darin werden die meisten neuen Öl- und Gas-Projekte ausgeschlossen. Das ist ein grosser Erfolg für Campax und die internationale Koalition „Insure Our Future“ – auch wenn gewisse Lücken bestehen bleiben. 

Swiss Re, der zweitgrösste Rückversicherer der Welt, hat heute eine verbesserte Öl- und Gaspolicy veröffentlicht. Als Teil der internationalen Koalition „Insure our Future“ begrüsst Campax, dass Swiss Re als erster grosser Öl- und Gasversicherer eine Policy verabschiedet hat, welche die Versicherung der meisten neuen Öl- und Gasprojekte ausschliesst. Swiss Re hat sich zum Ziel gesetzt, bis 2025 die Hälfte und bis 2030 alle Öl- und Gasprämien von Unternehmen mit glaubwürdigen Netto-Null-Plänen zu beziehen. Zudem verpflichtet sich das Unternehmen, bis 2023 eine Öl- und Gaspolicy für ihr Vertragsrückversicherungsgeschäft zu entwickeln.

Neuer Wind in der Versicherungsbranche

Die Policy von Swiss Re ist die jüngste einer Reihe von Unternehmen, die kürzlich eine Öl- und Gasausstiegspolicy verabschiedet haben. Letzte Woche haben sowohl die Hannover Re als auch die MAPFRE, die zusammen 11 % der weltweiten Nichtlebensrückversicherungsprämien auf sich vereinen, eine umfangreiche Öl- und Gaspolicy verabschiedet.

Peter Bosshard, Global Coordinator von Insure Our Future, sagt: „Swiss Re ist einer der besten Risikomanager der Welt, und die heute veröffentlichte Policy sendet eine deutliche Botschaft an Unternehmen, Investoren und Regierungen, die mit fossilen Brennstoffen arbeiten: Öl- und Gasaktivitäten müssen im Einklang mit der Klimawissenschaft eingestellt werden, sonst könnten sie bis zum Ende des Jahrzehnts nicht mehr versicherbar sein. Die Koalition Insure Our Future fordert nun Munich Re, Lloyd’s und SCOR, die zusammen 26 % des weltweiten Rückversicherungsmarktes repräsentieren, auf, bis zu ihren Generalversammlungen Verpflichtungen einzugehen, die auf dem Ansatz von Swiss Re aufbauen.“

Lucie Pinson, Direktorin der Organisation Reclaim Finance, sagt: „Swiss Re geht in die richtige Richtung, indem das Unternehmen Schritte unternimmt, um die Versicherung neuer Öl- und Gasprojekte und Unternehmen zu stoppen, die sich nicht bemühen, ihre Aktivitäten bis 2030 an die Erkenntnisse der Klimawissenschaften anzupassen. Die neue Policy ist noch nicht perfekt, und wir ermutigen die anderen Unternehmen, darauf aufzubauen, um ihre Geschäfte vollständig mit einem realistischen 1,5°C-Szenario in Einklang zu bringen. Wie die Net Zero Roadmap der IEA zeigt, sollte dies bedeuten, eine rote Linie gegen den Ausbau fossiler Brennstoffe zu ziehen und sowohl Projekte als auch Unternehmen auszuschließen, die diese Linie lange vor 2025 überschreiten.“

Die Beurteilung der neuen Policy im Detail

Siehe Swiss Re’s Enhanced Oil & Gas Policy auf Seite 34.

Die Policy von Swiss Re umfasst die folgenden wichtigen Elemente:

  • Ausschluss von Versicherungen und Investitionen für alle neuen Öl- und Gasfeldprojekte mit einer endgültigen Investitionsentscheidung (FID), die nach 2022 genehmigt werden (auch wenn sie Ausnahmen für Öl- und Gasunternehmen mit glaubwürdigen Netto-Null-Plänen zulässt). Im Gegensatz beispielsweise zur Policy von Zurich, schliesst dies auch den Ausbau von bestehenden Projekten aus (Zurich schliesst nur sogenannte „Greenfield“-Projekte aus). Dies ist sehr bedeutsam, da der Ausbau der Öl- und Gas-Produktion überwiegend auf die Erweiterung von bestehenden Projekten zurückgeht.
  • Verpflichtung, ihre Unterstützung für Öl- und Gasunternehmen zu reduzieren, indem sich Swiss Re zum Ziel setzt, bis 2025 die Hälfte ihrer Prämien im Öl- und Gassektor von Unternehmen zu erhalten, die glaubhaft an Netto-Null-Zielen ausgerichtet sind; und bis 2030 nur noch mit glaubhaft an Netto-Null-Zielen ausgerichteten Unternehmen in diesem Sektor Geschäfte zu machen. Dabei sind nicht nur Unternehmen im Upstream- und Midstream-Bereich eingeschlossen, sondern auch im Downstream-Sektor (Versorgungsunternehmen, Raffinerien usw.).*
  • Ankündigung, dass Swiss Re mit der Ausarbeitung eines Konzepts für den Ausschluss von Öl und Gas aus dem Vertragsrückversicherungsgeschäft (treaty reinsurance) beginnen und die Einzelheiten ihres Konzepts im Jahr 2023 bekannt geben wird.

Die Öl- und Gaspolitik von Swiss Re ist zwar zu begrüssen, weist jedoch die folgenden wesentlichen Lücken auf:

  • Expansions-Projekte von Unternehmen, die einen glaubhaften Netto-Null Plan haben, können weiterhin versichert werden. Solche Projekte sind aber per se unvereinbar mit dem 1.5 Grad-Ziel und somit mit einem glaubhaften Netto-Null-Plan.
  • Bei der Definition von „glaubhaftem Netto-Null-Plan“ verweist Swiss Re auf den SBTi oder vergleichbare Bewertungen durch Dritte. Die Politik von Swiss Re hängt also von der Entwicklung eines glaubwürdigen Rahmens für Öl und Gas durch den SBTi** (der noch nicht besteht) oder von Dritten ab, die die Ergebnisse der einschlägigen Berichte und Modelle des IPCC***, der IEA**** und der OECM***** vollständig widerspiegelt. Der noch zu entwickelnde SBTi-Rahmen muss neue Öl- und Gasproduktion ausschließen und klare Zeitpläne für den schnellen Ausstieg aus diesen fossilen Brennstoffen festlegen.
  • Neue Ausnahmen für Bohrungen in der Arktis: Der Schwellenwert wurde auf Unternehmen gesenkt, die mehr als 10% ihrer Produktion in der arktischen Region betreiben. Dies schließt jedoch nicht jede Unterstützung für Öl- und Gasprojekte in der Arktis aus. Die Arktis-Definition basiert auf der arktischen AMAP-Region, was gut ist, aber sie macht eine Ausnahme für den norwegischen Sektor.

Ein Erfolg für Campax und die Koalition „Insure Our Future“

Campax setzt sich seit über einem Jahr für klimafreundliche Schweizer Versicherungen ein. Anfang dieses Jahres haben wir den Druck auf Swiss Re erhöht und unsere Mitglieder dazu aufgefordert, dem Rückversicherer persönliche Nachrichten zu schreiben und auf eine verbesserte Öl- und Gas-Policy zu drängen. Dass Swiss Re nun seine Policy merklich verbessert hat, freut Campax daher sehr.

***

* Was Mid-, Up- und Downstream bedeutet, hier einfach erklärt: https://stauff.com/de/blog/wissenswertes/upstream-midstream-und-downstream
** SBTi: Science Based Targets Initiative
*** IPPC: Intergovernmental Panel on Climate Change; Weltklimarat
**** IEA: Internationale Energie-Agentur
***** OECM: One Earth Cliamate Model

Gletscherinitiative

Campax ist Mitglied der Gletscherinitiative

Campax ist offizielles Mitglied der Gletscher-Initiative, denn wir finden Klimaschutz...

Helvetia: 2'500 Postkarten an die Führungsebene, Plakate rund um den Hauptsitz

Die Helvetia Versicherung bewegt sich, aber viel zu langsam. In...

Hinterlasse einen Kommentar