Good News: MSCI verbannt Hikvision aus Indizes

,

Der Finanzdienstleister MSCI hat bekannt gegeben, Hikvision sowie sechs weitere chinesische Konzerne aus seinen internationalen Aktienindizes zu verbannen. Grund dafür sind die US-Sanktionen gegen die betroffenen Unternehmen. Die USA verhängte die Sanktionen aufgrund der Beteiligung der Unternehmen an den Menschenrechtsverletzungen in der Provinz Ostturkestan (Xinjiang).

Hikvision ist der weltweit grösste Hersteller von Überwachungstechnologie. Der Konzern spielt eine zentrale Rolle bei der Massenüberwachung der Uigur*innen in Ostturkestan. Campax führt eine Kampagne gegen die Schweizer Grossbank UBS, da diese Geschäftsbeziehungen zu Hikvision unterhält. Teil dieser Geschäftsbeziehung sind die oben genannten Indizes, welche die UBS in ihrem Portfolio führt. MSCI ist der Anbieter dieser Indizes.

MSCI hat gleichzeitig angekündigt, neue Indizes zu lancieren, die die Wertpapiere der sieben genannten Unternehmen enthalten werden. Wir fordern die UBS dazu auf, diese Indizes nicht in ihr Portfolio aufzunehmen. Zudem erwarten wir von der UBS, dass sie die weiteren Geschäftsbeziehungen zu Hikvision, insbesondere über Nomineee-Shareholder-Anteile, umgehend beendet.

Artikel Handelsblatt zu Zwangsarbeit in Xinjiang

London will Lieferketten frei von Zwangsarbeit in Xinjiang halten

London hat Strafen für Unternehmen angekündigt, deren Zulieferer uigurische Zwangsarbeiter*innen...

Mahnwache für die Menschenrechte in China

Am vergangenen Donnerstag fand in Bern eine Mahnwache zur Erinnerung...

Leave your comment