Finanzplatzkampagne

Tour de Climat 2021: Die Fahrer vor dem Kantonalen Regierungsgebäude vor dem Petitionseinwurf in Zug

Die Finanzplatzkampagne ist der Fokus unserer Klimakampagne. Der Schweizer Finanzplatz ist geschätzt für 20x so viel CO2-Ausstoss verantwortlich, wie die Schweiz als Land (1). Diese Zahl zeigt, dass der Finanzplatz Schweiz eine vergleichsweise hohe Hebelwirkung hat, im Gegensatz zu anderen Akteur*innen. Deswegen haben wir uns dafür entschieden, die Nationalbank (SNB), Versicherungen und Privatbanken zur Verantwortung zu ziehen!

Unsere Finanzplatzkampagne lässt sich in drei Unterkampagnen aufteilen: SNB, Privatbanken und Versicherungen.

Schweizerische Nationalbank (SNB)

Die Schweizerische Nationalbank ist global gesehen einer der grössten institutionellen Anleger und hat dementsprechend ein grosses wirtschaftliches Gewicht. Die SNB hat mehr als 900 Mia. Devisen (2), davon sind 20% in Aktien von Unternehmen angelegt. Wir fordern, dass die SNB Aktien von fossilen Unternehmen verkauft und diese in ihrer Anlagestrategie ausschliesst.. Einen grossen Einfluss haben hier die Kantone als Hauptaktionär*innen der SNB sowie Bundesrat und Parlament, welche das Mandat der SNB über das Nationalbankengesetz definieren. In der SNB-Kampagne arbeiten wir mit der SNB-Koalition zusammen, ein Zusammenschluss von Schweizer Klima-Organisationen. Mehr dazu unter https://www.unsere-snb.ch/.

Versicherungen

Die Hauptziele dieser Kampagne sind Swiss Re, Zurich und Helvetia. Dazu haben wir uns mit Insure Our Future zusammengetan, einer globalen Gruppe von Organisationen, die sich für eine klimafreundliche Versicherungsbranche einsetzen. Unser gemeinsames Ziel: keine Versicherung von neuen fossilen Projekten mehr und ein rascher Ausstieg aus bestehenden Projekten.

Privatbanken

Im Privatbanksektor beschäftigen wir uns mit der Credit Suisse und der UBS. Beide sind Topfinanzierer von Kohle, Öl und Gas! Und das, obwohl beide Banken der Net-Zero-Alliance angehören und Kohlepolicies verabschiedet haben. Die Organisationen Urgewald und ShareAction haben mit zwei Studien (3; 4) aufgezeigt, wieviel Geld die CS und die UBS in Kohle, Öl und Gas stecken. Kleiner Spoiler: viel zu viel! Wir setzen uns dafür ein, dass sich diese zwei Banken aus der Finanzierung der fossilen Industrie zurückziehen.

Wie bei all unseren Kampagnen, sind wir auch hier auf Spenden von Privaten und Stiftungen angewiesen (5).
Vielen Dank für Deinen Beitrag!

Quellen:

  1. https://climatestrike.ch/posts/summary-rise-up-for-change-2021
  2. https://www.snb.ch/de/mmr/reference/pre_20220428/source/pre_20220428.de.pdf
  3. https://www.coalexit.org/finance-research
  4. https://shareaction.org/news/net-zero-banks-continue-to-finance-oil-gas-expansion-ignoring-climate-scenarios-and-posing-huge-risks-to-investors
  5. Stiftungen wie beispielsweise Temperatio unterstützen uns mit Förderbeiträgen für bestimmte Kampagnen. Dafür sind wir sehr dankbar, denn solche Beiträge ermöglichen unsere Unabhängigkeit von Staat und Unternehmen.

Störaktion von Zurich CEO an Winterthurer Wirtschaftsforum

Am Mittwochmorgen stürmten Aktivist*innen von Klimastreik Winterthur und Campax mit...

Dezentraler Zurich Aktionstag

Bei sechs Zurich Agenturen fanden Aktionen von Campax-Aktivist*innen statt. Es...

Hinterlasse einen Kommentar