Belarus: Ignazio Cassis setzt sich persönlich für Freilassung von Natallia Hersche ein

,

Täglich erreichen uns neue Nachrichten von den belarussischen Protesten. Der Bevölkerung drohen Verhaftung, schwerste Misshandlungen, der Verlust ihres Jobs oder ihres Studienplatzes. Und trotzdem demonstriert sie Woche für Woche für Freiheit und Demokratie.

Die Campax-Community zeigte sich von Beginn weg solidarisch mit der belarussischen Bevölkerung. In einer Umfrage sprachen sich 95% unserer Community dafür aus, dass sich Campax mit einer Kampagne für Freiheit und Demokratie in Belarus einsetzt. Seither haben wir uns mit zwei Online Aktionen erfolgreich für Schweizer Sanktionen gegen Mitglieder des Regimes eingesetzt und uns zusammen mit der Organisation Libereco für die Freilassung der schweizerisch-belarussischen Doppelbürgerin Natallia Hersche engagiert. Sie war in ihre alte Heimat zurückgekehrt, um die Belaruss*innen in ihrem Kampf für Freiheit und Demokratie zu unterstützen, und ist dabei verhaftet worden. Nun sitzt sie seit acht Wochen im Gefängnis.

Während sich das Regime von Lukaschenko bisher noch unbeeindruckt von den internationalen Sanktionen zeigt, ist zumindest bei der Kampagne für die Freilassung von Natallia Hersche ein Etappensieg erreicht: Die Petition auf unserer Plattform ACT zeigte Wirkung. Bundesrat und Aussenminister Ignazio Cassis hat sich persönlich für ihre Freilassung engagiert. In einem Twitter-Tweet schreibt er: “Im Gespräch mit meinem Amtskollegen (…) habe ich die Freilassung unserer Mitbürgerin gefordert.” Lars Bünger von der Menschenrechtsorganisation Libereco, welcher die Petition auf ACT lanciert hat, sagt: “Solche Gespräche sind wichtig. Sie zeigen der belarussischen Regierung, dass die Schweiz den Fall Natallia Hersche kennt, sich für sie einsetzt und genau beobachtet, was geschieht.”

Dieser Etappensieg gibt uns Hoffnung. Wir vom Campax-Kernteam werden die Kampagne weiterführen, uns für die Freilassung von Natallia Hersche einsetzen und die belarussische Bevölkerung in ihrem Kampf für Freiheit und Demokratie unterstützen.

Zwangslager in China: «Der Bundesrat macht sich unglaubwürdig»

Tagesanzeiger, 11.11.2020 Dialog in der Beziehung zu China reicht im...

Jetzt JA zur Konzern-Initiative stimmen!

Diese Woche sind die Abstimmungsunterlagen eingetroffen. Am 29. November stimmen...

Leave your comment