Auch neuer US-Aussenminister spricht von Genozid an Uigur*innen in China

,

Watson, 28.1.2021 – Gestern Mittwoch sagte Antony Blinken, er sei der Meinung, dass China einen Genozid an der ethnischen Minderheit der Uigur*innen begehe. Bereits sein Amtsvorgänger Mike Pompeo hatte kurz vor Ausscheiden aus dem Amt von Genozid gepsrochen. „(…) die Volksrepublik China [begeht] Völkermord und Verbrechen gegen die Menschlichkeit (…), die sich gegen uigurische Muslime und Angehörige anderer ethnischer und religiöser Minderheitengruppen richten“, sagte Pompeo. China wies den Vorwurf umgehend zurück. Es gebe keinen Genozid in China, sagte der Aussenamtssprecher Zhao Lijian.

Xinjiang: OECD tritt nur teilweise auf Beschwerde der GfbV ein

Die UBS weigert sich weiterhin, ihre Geschäftsbeziehungen zu Hikvision zu...

Schweizer Firmen machen Geschäfte in Xinjiang

Die Schweizer Firmen Rieter, Uster Technologies und Saurer machen Geschäfte,...

Leave your comment