Antwort des Bundesrates: Humanitäre Aufnahme von Schutzsuchenden aus Afghanistan

, ,

Im August haben wir die Petition „Humanitäre Aufnahme von Schutzsuchenden aus Afghanistan“ mit über 23’000 Unterschriften in Bern übergeben.

Vor ein paar Tagen erhielten wir eine Antwort von Bundesrätin Karin Keller-Sutter. Der Bundesrat bleibt zurückhaltend. „Für die Schweiz steht derzeit die Hilfe vor Ort im Vordergund“, heisst es in der Antwort der Bundesrätin. Das ist wichtig, aber wir glauben, dass die Aufnahme von Flüchtenden nicht mit der Hilfe vor Ort vergleichbar ist!

„Insgesamt konnten in der umfangreichsten Evakuierungsaktionen der Schweiz 385 Personen mit einem Bezug zur Schweiz aus Afghanistan ausgeflogen werden..“
„Das laufende Resettlement-Programm 2020/21 sieht die Aufnahme von bis zu 1600 besonders vulnerablen Flüchtlingen vor.“
„Der Bundesrat hat für die Jahre 2022/23 bereits ein Kontigent von bis zu 1600 Resettlement-Flüchtlingen beschlossen.“

Das ist viel zu wenig!
Die Schweiz muss jetzt mindestens 5000 Flüchtende aufnehmen!

„Die gesetzlichen Kriterien für die Ausstellung eines humanitären Visums sind allerdings Strikt. Die alleinige Zugehörigkeit zu einer bloss möglicherweise gefährdeten Gruppe ist nicht ausreichend, um eine lebensbedrohliche Gefährdung begründen zu können. Hinzu kommt, dass diese Personen einen engen und aktuellen Bezug zur Schweiz haben müssen. Die Schweiz verfügt über keine Vertretung in Afghanistan. Foglich muss der Visumsantrag ausserhalb des afghanischen Staatsgebiets bei einer schweizerischen Auslandvertretung eingereicht werden. “

Bürokratische Hürden für humanitäre Visa müssen angepasst werden!
Die Menschen aus Afghanistan brauchen jetzt humanitäre Hilfe!

#Afghanistan #RiseUpForAfghanistan #PrayForAfghanistan #afghanistan #refugeeswelcome #refugees #refugeestories

Hier findest Du die umfassende Antwort:

Petition zur Aufnahme von Schutzsuchenden aus Afghanistan übergeben

Heute waren wir in Bern und haben die über 23'000...

Petitionsübergabe: "Jetzt Flüchtende aufnehmen!"

Rassismus geschieht nicht irgendwo, sondern ist im Alltag greifbar. Wir...

2 replies added

  1. Ali Malekzadeh Oktober 7, 2021 Antworten

    Can you pleae share the full letter, not only the first page? It is of great interest to Afghan people who want to come to Switzerland.

  2. Iared Camponovo Oktober 14, 2021 Antworten

    Hi Ali,

    Thanks for your comment. You are right, there was a technical problem and the site did not load both pages. You can now see the second page.

    Here you will find more information about Afghanistan/Switzerland and also a contact address for further details:

    „The current situation in Afghanistan is terrible. I can’t imagine how difficult it must be for you / your relatives. Unfortunately, the possibilities for family reunification only exist for your own children (under 18) and spouses. In view of the extremely chaotic situation in Afghanistan, it would currently be difficult even for such close relatives to obtain family reunification within a useful period of time. Otherwise, there are unfortunately no possibilities for family reunification. Unfortunately, applying for a humanitarian visa is also hardly possible at the moment. The application would have to be made at a Swiss embassy, i.e. in Pakistan, Iran, Tajikistan and Uzbekistan, as there is no Swiss embassy in Afghanistan. As far as I know, it is unfortunately almost impossible to reach such an embassy outside Afghanistan at the moment for security reasons. Nevertheless, you will find further information in this regard in the attached leaflet from the Swiss Red Cross.

    Without giving you false hope, you can send your / your relatives‘ information (name, date of birth, place of residence, contact person in Switzerland and information on any special risk factors such as activity as a journalist:in, human rights activist:in, etc.) by email to [email protected] and AsyLex, an online legal advice service in Switzerland, will add you / your relatives to this list, which they will send to the State Secretary for Migration, Mr Gattiker, in the event of an increase in the quota places in the resettlement programme to Switzerland.

    Attached you will also find a letter that you can use as a template for a letter to Federal Councillor Karin Keller Sutter and Federal Councillor Ignazio Cassis. Unfortunately, this will most likely not have much effect in individual cases. At best, however, it will put pressure on the Swiss government to participate in a solution for the Afghan people who now want to get out of the country.

    I really hope that you / your family are doing well and I wish we could do more for you and your relatives.

    Kind regards“

Leave your comment